Kurzfassung:

In den Seminaren machen wir uns mit den wichtigsten Bausteinen des Theaters vertraut. Wir erforschen den Raum um uns herum, experimentieren mit Bewegung, Stimme und Ausdruck.
Wahrnehmungs- und Sensibilisierungsübungen werden den Zugang zu unseren schöpferischen Impulsen vereinfachen. Wir beschäftigen uns mit der Ausdruckskraft unserer Gefühle und Imaginationen – denn Ausdruck ist die Antwort auf ein Gefühl.
So können wir in die Welt der Improvisation hineinfinden. Wir werden vielfältige Theaterthemen kennen lernen und die Freude am Spielen entdecken. Freude ist der unmittelbare Zugang zu unserer Kreativität.

Wer mehr lesen möchte:

Theater – Ein Abenteuer das uns zu uns selbst führt

Beim Theater geht es nicht nur um das Erlernen der Schauspielkunst, sondern vor allem um Begegnung – um Begegnung mit sich und anderen. Wir erschaffen einen freien Raum für Gefühle, Bewegungen und persönliche Ausdrucksformen. Wir laden den Zauber der Gefühle ein und lassen Kreativität entstehen.Der Zauber dieses Theaters lebt aus der Kraft des Augenblicks. Wir lernen den Augenblick zu fühlen und uns für den Ausdruck zu öffnen.
Das, was ist, darf sein und kann in den Ausdrucksprozess hineingenommen werden. Unser Körper wird zu einem lebendigen Partner. Wir wollen lernen, wieder einfach zu werden – lachen, toben, fühlen, für sich sein und gemeinsam sein. Das Theater ist eine Spielwiese für Gefühle und Ausdrucksformen. Das Theater ist ein leidenschaftlicher Dialog mit sich und anderen.

Wir wollen Türen öffnen – Türen zu unserem Körper, unserer Kreativität, unserer Lebenskraft, zur Wildheit und Sanftheit in uns. Türen zu unserem Inneren und zu einem Miteinander.

Themen, wie Gefühl und Bewegung, Ruhe und Aktion, Spannung und Entspannung, Ich und Du bringen uns in Bewegung, in den Ausdruck, in eine Körperreise und schließlich in Begegnung mit uns selbst. Füllen wir unsere Bewegungen mit Bewusstsein und Gefühlen werden sie fließend und lebendig.Die Lust am Ausdruck steht im Mittelpunkt der Kurse.

„Wenn der Mensch sich von seinen täglichen Widerständen befreit, offenbart jede Bewegung
eine menschliche Erfahrung, etwas ganz Besonderes – sein persönliches Dasein.“Jerzy Grotowski

Über das Theater…

Bausteine meiner Arbeit

In meinen Seminaren arbeite ich schwerpunktmäßig mit den Techniken des Bewegungstheaters. Für Inszenierungen verwende ich zusätzlich die Mittel des klassischen Rollentheaters, um konkrete Figuren aus der Theaterliteratur umzusetzen.
Hier nutze ich auch gerne die Techniken des Körpertheaters und des Clowntheaters um Komik auf der Bühne entstehen zu lassen. Die Techniken des Butohtheaters setze ich ein, wenn ich mit archaischen Themen arbeiten möchte.

Über meine Inszenierungen

In meinen Inszenierungen verwende ich Schauspiel, Musik und Bewegungstheater miteinander. Meine Theaterstücke entwerfe ich selbst, da mich der experimentelle Weg des Theaters fasziniert.
In einer zweijährigen Erarbeitungszeit wird zusammen mit meinen Theaterschülern das Theaterstück entwickelt und aufgeführt. Dieser Prozess der Entstehung ist intensiv und lässt den Schauspieler mit seiner Rolle und dem Stück verschmelzen. Die leidenschaftliche Verbindung mit der Rolle ist für den Zuschauer spürbar und zieht ihn in seinen Bann.

Der Weg zur natürlichen Ausdruckskraft

Der Weg zum Ausdruck bedeutet den Verlust alter, liebgewonnener Masken und starren Verhaltensweisen. Es bedeutet sich zu trauen, sich mit seinen vielschichtigen Gefühlen wahrzunehmen und sich weiterhin wertzuschätzen.

Bei der theatertherapeutischen Arbeit nutzen wir die Elemente des Theaters, um sie für unseren persönlichen Wachstum zu nutzen. Mit Hilfe der Gestaltmethode werten wir die neu gewonnenen Erfahrungen aus. Hierdurch können wir sie in unser Leben integrieren und unseren Erlebens- und Verhaltensspielraum erweitern.

Das Theater als Raum sich selbst neu kennen zu lernen:

Bei der Theaterimprovisation werden verschiedene Anteile von uns sichtbar, indem wir uns von unserer Intuition leiten lassen. Mit diesen Anteilen wollen wir behutsam arbeiten, um ihre Kraft für den Alltag nutzen zu können.

Wir wollen einen Experimentierraum für Erfahrungen, Haltungen und Ausdrucksformen schaffen. Innerhalb dieses Raumes erleben wir auch Grenzen unsrer Persönlichkeit. An diesen Grenzen wollen wir arbeiten, indem wir sie behutsam erforschen, vielleicht durchlässiger gestalten und ausdehnen.

Behutsame Arbeit mit unseren Grenzen:

Die Wiedererlangung unserer Ausdrucksfähigkeit ist nicht immer ein lustvoller, sondern manchmal auch schmerzhafter Weg. Tränen und Trauer dürfen frei werden, wenn alte Verbote und demütigende Erfahrungen erinnert werden. Wir brauchen Geduld, Verständnis und Mut, um sie für die innere Freiheit überwinden zu können.

Der Weg zum Ausdruck bedeutet den Verlust alter, liebgewonnener Masken und starren Verhaltensweisen. Es bedeutet sich zu trauen, sich mit seinen vielschichtigen Gefühlen wahrzunehmen und sich weiterhin wertzuschätzen.

Die heilsame Wirkung des Theaters:

Die Kreativität und die gesunde Distanz, die das Theater bietet, nimmt die Angst, die zuvor ein Gefühl im wirklichen Leben begleitet hat. Sie nimmt den Menschen zärtlich an der Hand und geht mit ihm einen neuen Weg, der nicht bedrohlich ist.

Die volle Entfaltung der spontanen und kreativen Potentiale des Menschen hat eine heilsame Wirkung auf das Wohlbefinden und das Selbstvertrauen des Menschen. Es unterstützt ihn darin, sich authentisch und liebevoll mit seiner Umwelt zu verbinden.